Donnerstag, 27. Januar 2011

Way back to North

Nach einer Nacht, direkt am schönen Lake Wanaka, gings am nächsten Tag auf Mamut-Strecke: die halbe Westcoast hoch Richtung Lewis Pass. Vorbei an Seen, Regenwald, Glätschern ( Fox-Glacier, den wir uns genauer anguckten, sowei dem Franz Joseph-Glacier) bis nach Greymouth. Kurz zum Shoppen und dann weiter bis Reefton, wo wir uns in einer Hummelbevölkerten Kies-Zwischenlager-Stelle niederließen. Dort wurde lecker gekocht, bei exrtremen Trinkwasser-, Spühlwasser und Kochwassermangel, und Max nahm in der schützenden Dunkelheit seine erste Freiluft-Toilette wahr. Groß. Tagsdarauf gings über den Lewis Pass wieder an die Ostküste (um die Fahrroute als 8 zu kompletieren) nach Kaikoura, der Waal und Delphin Watching Hauptstadt. Die Preise für dererlei Wildlife Erlebnisse waren uns dann doch zu hoch. Drum buchten wir die Fähre zur Überfahrt zurück auf die Nordinsel. Dies erledigt,fuhren zum nächsten Strand zum Kaltduschen und frisch machen für Lotte. Denn in Wellington werden wir wieder bei Lotte im Luxus leben. Nach dem Duschen trockneten wir wir in der Sonne, mit schönem Blick auf das sich direkt am Meer erhebende Gebirge, leider ohne Schneegipfel wie auf den Postkarten.Anschließend gings die Ostküste hoch durch Blenheim, dem Mekka aller Weinfreunde. Da Dienstag war mussten wir zu Domino's Pizza um dem Cheaper Thuesday zu huldigen. Nach dem Abendessen gings zum Endtagesziel in die Fähr-Stradt Picton. Den Tag ließen wir im Park ausklingen mit einer kleinen Rugby Einheit und analyse der örtlichen Skater-Szene. Da wir ja bereits ein zweitemal dort sind, parkten wir unser Auto über Nacht an altbewärter Stelle, jedoch diesmal mit ein wenig bammel, vor Polizei Streifen, da wir rückblickend damals (bei unserem ersten Besuch) eine wenig leichtsinnig  genächtigt hatten. Zeichen von gereiften Straßen-schläfern. Doch nach ruhiger Nacht gings dann zum Frühstücken zum Lookout über der Stadt gelegen. Umso schön der Blick auf die Stadt und den Malborough-Sound doch war, umso unschöner der Lookout auf unseren Hinterreifen: Platt. Also ab zur Tanke Luft rein. Nach einiger bendenk Zeit gings ab zum nächsten Reifenservice. Der örtliche Reifenbastler wörtlich: "These ones are fucked!". Plural weil 3 von 4 gemeint waren. Sogar die grade Anfang Dezember "neuen" und "gerichteten". Leider hatte der Chef keine Secondhand-Räder in unserer Größe und ganz neue im Sinne von firsthand waren uns zu teuer. Wir überlegten uns aber doch noch, eine diesmal hoffentlich bessere Spur-Einstellungs-Korrektur, vornehmen zu lassen. Die Stunde bearbeitungszeit nutzten wir um eine Bekannte aus Auckland beim Motelputzen zur besuchen. Nach einer Stunde Auto abholen, wieder zur Tanke, den einen besonders "Fucked"-ten Reifen wieder aufpumpen, hoffen das es für die Fähre hält, dann zur Fähre, einchecken, eine Stunde warten und bräunen und dann, als letzte Handlung auf der Südinsel, auf die Fähre fahren. Die drei stündige Überfahrt nutzen wir zum Film gucken und Elektrogeräte aufladen. In Wellington dann mit halb plattem Reifen aufs Festland, wo wir Lotte am Supermarkt treffen sollten. Nach kurzen Einkaufen für ein zünftiges Essen, gings ab den Berg hoch (zu dritt im Auto mit halb-plattem Reifen) zum Haus. Dort wurde fleißig gekekocht und Austin Powers geguckt. Nach einer ungewohnten Nacht, auf Matratzen, sowie Decke erstmal gemütlich Frühstücken und TV gucken. Lotte war mit der Schule im Museum. Nach den unterschiedlichen morgentlichen Kultur-Erlebnissen trafen wir uns in der Stadt zum Bummeln und Burger essen(Two for One-Schnäppchen). Den Rückweg traten wir per Anhalter an, aufgrund des sehr,sehr steilen Bergs.


Soviel zu unseren letzen Tagen und ersten Stunden auf Süd-und Nordinsel.

Nichtmehrcamper-Grüße von Ädrian und Mäx

Kommentare:

  1. Wieder mal super Bilder. Vor allem die vom Wasser "rundgelutschten" Steine sind ja extrem.
    Fahrt ist jetzt eigentlich nur noch auf 3 Reifen weiter oder pumpt ihr die Dinger jeweils nach 20 Meilen neu auf.
    Bis Auckland wird die Kiste ja hoffentlich durchhalten.
    Keep on trucking!
    Tin Lizzie

    AntwortenLöschen
  2. Wö habt ihr denn die deutsche Tästätur aüfgetrieben?
    T.E.N. Fingers

    AntwortenLöschen