Montag, 20. September 2010

Vom Pech verfolgt


Nachdem wir voller Vorfreude eine 4h Bustour nach Rotorua auf uns nahmen besuchten wir erst einmal eine Art Schwefelquellenpark. Rotorua ist naemlich fuer seine Thermischenquellen und Schwefelausduenstungen bekannt. In der ganzen Stadt riecht es leicht nach faulen Eiern. Wir gestehen, dass wir das ein oder andere mal unsere eigene Duftnote hinzufuegten, da es sowieso keinem auffallen konnte...

Am Samstag schliesslich standen wir extra frueher auf und warteten, wie verabredet mit dem Raftingteam, vor unserem Hostel. Als dann nach einer guten halben Stunde immernoch kein Shuttle vorbeigekommen war, riefen wir dann doch mal die Agentur an. Ergebnis: wegen einem herannahendem Sturm wurde das Rafting abgesagt. Und uns wurde nicht einmal abgesagt! Sehr frustrierend oder im Max-und-Adrian-Backpacker-Fachjargon: Voll die abgefuckte Scheisse!!!!!!!
Dann sind wir erstmal zum Supermarkt und haben uns mit Verpflegung fuers Wochenende eingedeckt. Zurueck im Hostel verstauten wir unser Essen und gingen auf unser Zimmer wo wir regelmaessig ausrasteten. Dieser Zustand hielt fast den Rest des Wochenendes, da wir am naechsten Tag eine Mountainbiketour planten. Als wir uns gerade Bikes mieten wollten, lasen wir, dass im Winter doch tatsaechliche zwar Bikes verliehen wurden, jedoch nicht Sonntags: Verkackt (ebenfalls Fachjargon)
Das bedeutete Sonntag = Ausrasttag No.2!
Nachmittags bekamen wir noch Damenbesuch den wir im alten Hostel kennen gelernt hatten. Die Maedels waren auch niedergeschlagen wegen iher Erfolgslosen Jobsuche. Zusammen begossen wir unseren Unmut dann mit Wein und Bier.

Wieder zurück im "schönen" Auckland zwischen Skyscrapern und Asiaten haben wir uns ein wenig den Tag vertrieben, mit Vorfreude auf den nächsten Tag wo wie unseren Van dann bekommen sollten. Währen da nicht einige Problemchen mit der Bank, sowie dem Geld abheben (max. 800 Dollar in 24h), was wir dann Tags darauf (Dienstag) feststellten, d.h Auto gibts erst am Mittwoch, heißt wiederum ein weiterer Tag zum nichts tun. Doch der Fall der Gefühlskurve zeigt weiter gen 0pkt: Auto zwar fertig, jedoch haben wir vor wenigen Minuten erfahren, dass die Frontscheibe auf dem Rückweg vom TÜV (WoF) einen Riss bekommen hat, d.h. Van erst Nachmittags, heißt wiederum ein weiterer Vormittag zum nichts tun!

Gefühlskurve also am Minimalpkt. Wenn wir dann überraschenderweise morgen den Van unterm Hintern haben, haben wir vor an der Ostküste der Beschäftigung des "Fruit-pickings" nachzugehen.

Stay tuned,keep in Touch,Cheers Adrian und Max (NZ-Backpacker-Profi-Jargon)



Lake Rotorua
Max am Lake Rotorua

Adrian am Lake Rotorua
Bei den Schwefelquellen
Adrian beschwoert eine Quelle
Max betreibt Hexerei
Ooooooooh

Adrian im Tv Raum (es lief Fresh-Prince-from-Bel-Air)

video





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen